Polster FischerPolster Fischer

Service-Telefon: +49 (8671) 997-0
Warenkorb
Anzahl
Warenwert
0 Artikel
0,00 €
Warenkorb

Belastbarkeit von Arm- und Rückenlehnen

Armlehnen

Bitte nicht auf die Armlehnen setzten, da diese zur Armablage konzipiert sind. Bei falscher Benutzung können sie sich verziehen, die Füllung kann sich verdrehen und bei extremer Belastung können Nähte reißen. Maximal 40 kg sind für die Armlehnen vorgesehen.

Arm- und Rückenlehnen mit Mechanik

Setzen Sie sich bitte nicht auf Arm- und Rückenlehnen, da die Mechanik des Beschlages dadurch beschädigt werden sowie die Unterkonstruktion schaden nehmen kann. Auch das Betätigen des Meachnismusses mit Gewalt kann zu Beschädigungen des Beschlags führen. Die maximale Belastbarkeit liegt hier bei 25 kg.

Rückenlehnen

Bitte setzen Sie sich nicht auf die Rückenlehnen. Diese sind auf keinen Fall dafür geeignet. Die Rückenpolsterung ist für senkrechten Druck ausgelegt. Das darauf Sitzen kann zu Verformungen des Innenlebens führen.

Punktuelle Belastungen

Vermeiden Sie übermäßige punktuelle Belastungen. Mit Knien und Füßen sollten Sie nicht auf die Polsterung steigen oder abstützen, diese punktuellen Belastungen können zur Wellenbildung beitragen. Auch das beliebte Kantensitzen ist eine punktuelle Belastung die die Polsterung beschädigen kann.

Der richtige Aufstellungsort

Bedenken Sie bitte, dass die Einzelteile Ihres neuen Polstermöbels in Ihren Wohnraum angeliefert werden müssen. Falls die Zugänge, wie zum Beispiel die Türen, das Treppenhaus oder der Gang, schmal sind, sollten Sie vorher genau ausmessen, wie groß die einzelnen Elemente sein dürfen um sie im Wohnraum anliefern und aufstellen zu können.

Beim Aufstellen Ihrer Polstergarnitur sollten Sie folgende Punkte beachten:

Ist genügend Freiraum zur Bedienung und Ausführung von Funktionen vorhanden. (z.B. Fußstütze ausfahrbar, Bettfunktion)
Direkte Licht- und Sonneneinstrahlung und intensive Wärmeeinwirkung sollten vermieden werden, um ein Verblassen des Bezugsmaterials zu minimieren.
Polstermöbel sollten nicht in Feuchträumen oder im Außenbereich aufgestellt werden.
Die Polstergarnitur sollte eben stehen. Es sollte vermieden werden sie einseitig auf einen Teppich zu stellen.

Stellmaß richtig ermitteln

Richiges Maßnehmen ist sehr wichtig. Der Standpunkt für die Bestimmung von „links“ und „rechts“ ist jeweils vor dem Polstermöbel stehend.

Bitte beachtenSie, dass immer von links nach rechts gemessen wird. 

Es wird jeweils die längere Seite als Breite gesehen und das Gesamtstellmaß angegeben (inkl. Armteil). Bitte geben Sie alle Maßangaben in cm an.

Toleranzen

Beachten Sie, dass es sich bei Polstermöbeln um Circa-Maße handelt. Bei industriell gefertigten Möbeln sind Toleranzen nicht zu vermeiden. Liegen die Abweichungen innerhalb der nationalen Norm im unerheblichen Bereich, liegt kein Sachmangel vor. Es handelt sich um eine warentypische Eigenschaft.

Nutzungskriterien

Achten Sie bei der Auswahl Ihres Traumsofas darauf, wie Sie das Sofa nutzen wollen. Zum einen ist das Material ausschlaggebend. Haben Sie im Haushalt kleine Kinder oder Tiere, durch die es wichtig ist einen robusten, pflegefreundlichen Bezug zu wählen.

Sitzgewohnheit

Viele Menschen haben Ihren persönlichen Lieblingsplatz auf dem Sofa. Denken Sie zum Beispiel bei der Integrierung einer Funktion daran, wo Sie sie am besten nutzen. Des Weiteren sollten Sie berücksichtigen, dass Ihr Lieblingsplatz im Verhältnis mehr Belastung ausgesetzt ist, als die Anderen Sitzeinheiten, und somit der Sitzkomfort schneller weicher wird. Unterschiedliche Sitzhärten können Sie durch den Wechsel der Sitzposition von Zeit zu Zeit vorbeugen.

Sitzspiegel  (Gebrauchslüster)

Sitzspiegel erscheinen als Farbunterschiede innerhalb der Fläche. Sie werden durch Druck, Wärme und Feuchtigkeit herbeigeführt. Bei samtigen Stoffen wie Velours und eventuell Mikrofaser legt sich der Flor flach und verursacht so einen anderen optischen Eindruck. Dies ist eine warentypische Materialeigenschaft und hat auf Gebrauch, Funktion und Lebensdauer keinen Einfluss.

Falten- , Wellen- und Muldenbildung

Man sitzt nicht „auf“ der Polstergarnitur sondern „in der Garnitur“. Dieses „Einsitzen“ verursacht das weicher werden der Sitzhärte in Abhängigkeit von Art und Dauer der Nutzung. Dies ist ein normaler Prozess, den jede Polsterung durchläuft. Um gleichmäßige Sitzhärten zu erhalten, ist es wichtig, die Sitzpositionen von Zeit zu Zeit zu ändern. Sonst kann es zu einseitiger Faltenbildung auf Ihrem Lieblingsplatz kommen. Als Richtlinie gilt: Je stärker das Bezugsmaterial und je größer die gepolsterte Fläche, umso größer ist die Neigung zur Falten- und Muldenbildung.  Unterstützt wird dies dadurch, dass Stoff und Leder sich, unter Einfluss von Körpergewicht, mehr oder minder dehnen und somit Wellen bilden können. Diese optische Veränderung hat auf Gebrauch, Funktion und Lebensdauer so gut wie keinen Einfluss und stellt keinen Sachmangel dar.

Farbabweichungen

Zwischen dem Farbmuster, das Ihnen beim Kauf vorgelegt wird, und dem gelieferten Bezug können Unterschiede bestehen. Das gilt insbesondere bei Naturfasern und Leder. Aus färbetechnischen Gründen kann für eine absolute Farbgleichheit keine Gewähr übernommen werden.

Abfärben

Textilien wie Kleidung, Decken und Kissen können auf den Bezugsstoff der Polstergarnitur abfärben. Vor allem ist hier auf Jeans-Stoffe zu achten. Wir empfehlen Ihnen, mit neuen Kleidungsstücken erst ein paar Mal zu waschen, bevor Sie sich damit auf Ihre neue Polstergarnitur setzen.

Statische Aufladung

Bezugsstoffe mit überwiegend synthetischen Materialien besitzen eine natürliche Leitfähigkeit. So kann es durch Reibung mit Bekleidungstextilien in Kombination mit Bodenbelägen und mit zu trockener Luft zu elektrostatischen Aufladungen kommen. Lang anhaltende Heizperioden können zur Austrocknung des Bezugs führen. Mit Erhöhung der Luftfeuchtigkeit im Raum kann dieser Aufladung entgegengewirkt werden.

Legere Polsterung

Unter einer legeren Polsterung wird eine weiche Polsterung mit einer verformbaren Fläche, die sich unter Belastung an die Körperkontur anpasst und dadurch den Sitz- und Liegekomfort ermöglicht, verstanden. Hierfür ist eine modellbedingte oder gestalterisch gewünschte Wellenbildung der Bezüge warentypisch.

Straffe Polsterung

Straffe Polsterung ergibt sich durch Vorspannung des Bezugs und/oder bombierte Polsteroberfläche. Eine straffe Polsterung verformt sich weniger als eine weiche Polsterung. Durch konstruktive Maßnahmen wird die Wellenbildung weitgehend vermieden.

AKTUELLE WERBUNG

Hier finden
Sie unsere Angebote!